Spot on Paris!

Media

Wir, Greenpeace Göttingen, bauen momentan über mehrere Wochen hinweg einen Eiffelturm auf dem Bahnhofsvorplatz auf. Der Eiffelturm steht symbolisch für Paris und soll damit auf die dort vom 30.11. bis zum 11.12. stattfindende 21. UN-Klimakonferenz aufmerksam machen. Auf einer Infotafel mit Countdown können sich die Passanten über den Hintergrund der Aktion informieren und sehen, wie viele Tage bis zum Beginn der Konferenz noch verbleiben.


Das Kyoto-Protokoll, das 1997 zum Schutz des Klimas beschlossen wurde, läuft 2020 aus. Bereits 2009 sollte bei der Konferenz in Kopenhagen hierfür ein verbindliches Nachfolgeabkommen beschlossen werden – die Verhandlungen scheiterten jedoch. Seitdem arbeitet die internationale Staatengemeinschaft auf die Klimakonferenz 2015 in Paris hin. Die diesjährige Konferenz ist deshalb so wichtig, weil sie als letzte Chance gilt, mit Hilfe eines völkerrechtlich verbindlichen Vertrags die Erderwärmung bis Ende dieses Jahrhunderts auf maximal 2°C zu begrenzen.


Der Klimawandel betrifft alle Menschen – es geht dabei um unsere Zukunft. Auch in Niedersachsen wird es spürbare Veränderungen geben. Mögliche Folgen sind: Probleme in der Landwirtschaft, beispielsweise Ernteausfälle; zunehmende Trockenheit im Sommer, wodurch eine aufwändige Bewässerung nötig wird; und zunehmende Extremwetterereignisse wie Starkniederschläge.


Doch jede*r von uns kann etwas tun, um die eigenen Treibhausgasemissionen zu reduzieren:
- Nutzen Sie Fahrrad, Bus und Bahn – verzichten Sie möglichst auf Auto und besonders Flugzeug
- Konsumieren Sie regionale Produkte, das spart Transportwege und damit CO₂-Emissionen
- Kaufen Sie weniger Produkte neu; achten Sie auf Langlebigkeit und/oder Energieeffizienz
- Schalten Sie Geräte, die gerade nicht benutzt werden (z.B. PC), wirklich aus


Greenpeace fordert:

  • Transparenz im Verhandlungsprozess
  • Ein rechtsverbindliches Klimaabkommen
  • Überprüfung und, wenn nötig, Überarbeitung aller nationalen Klimaziele alle 5 Jahre ab 2020
  • Reduktion der globalen Emissionen vor 2020
  • Schutz der Wälder – Bestätigung des Nachhaltige-Entwicklung-Ziels „Abholzung stoppen und Wiederherstellung degradierter Wälder bis 2020“
  • Keine Subventionen / Investitionen mehr in fossile Energieträger
  • Globale Energieversorgung mit 100% erneuerbaren Energien bis spätestens 2050
  • und Ausstieg aus fossilen Energieträgern und Atomkraft