Der Abgrund der mal Heimat war

Media

Herzliche Einladung zur Fotoaustellung "Der Abgrund der mal Heimat war". Die Wanderausstellung über die durch Braunkohleabbau bedrohten Dörfer im Rheinland macht am Montag den 5. Oktober am Alten Rathaus/Gänseliesel in Göttingen Halt.

Im Rheinland werden im Jahre 2020 noch immer Dörfer zerstört, damit RWE die darunter liegende Braunkohle abbauen kann. Und das obwohl Studien aufzeigen, dass die Kohle unter den Dörfern energiepolitisch gar nicht notwendig ist.

Die Fotografin Jordis Schlösser hat 2002 und 2019 in den Dörfern fotografiert und die Stimmung von vor Ort eingefangen. Ihre Bilder sind wunderschön, melancholisch und eindrücklich.

 

Weiterführende Links

Druck machen, Kohle stoppen! Unterzeiche diese Pertiton für den Erhalt der Dörfer.